Überspringen zu Hauptinhalt

LG Berlin gibt Freistellungsanspruch im Zusammenhang mit GEHAG Fonds statt

Das Landgericht Berlin hat in einer Ende Februar 2008 verkündeten Entscheidung (LG Berlin 36 O 210/07) entschieden, dass die Fondsgesellschaft GEHAG GmbH verpflichtet ist, einen Anleger von sämtlichen Verbindlichkeiten aus der von ihm eingegangenen Beteiligung an der Grundstückgesellschaft Barstrasse GbR (GEHAG-Fonds Nr. 18), insbesondere der quotalen Haftung für die an den Fonds ausgereichten Millionen-Darlehen freizustellen. Damit konnte sich der von LSS Leonhardt Spänle Schröder Rechtsanwälte vertretene Anleger mit dem wesentlichen Punkt seiner Prospekthaftungsklage durchsetzen. Das Landgericht rechnete dem Anleger -im einzelnen streitige- Steuervorteile an und verneinte mit dieser Begründung den weitergehenden Anspruch des Anlegers auf Rückerstattung des Kaufpreises für den Fonds. Die Erfolgsaussichten einer Berufung hiergegen werden zur Zeit geprüft.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen