Überspringen zu Hauptinhalt

Neuerscheinung: Schröder/Brettel Der neue Anlegerschutz in der Praxis Schröder/Brettel Der neue Anlegerschutz in der Praxis

Neuerscheinung: Schröder/Brettel Der neue Anlegerschutz in der Praxis
Schröder/Brettel Der neue Anlegerschutz in der Praxis

Im Deutschen Anwaltverlag, einem der führenden juristischen Fachverlage, ist die 1. Auflage des neuen Praktikerhandbuchs „Schröder/Brettel Der neue Anlegerschutz in der Praxis“ erschienen.

Aus der Verlagsinformation:

„Börsenhysterie und Crash mit vielen Opfern unter den Anlegern, ein immer aktuelles Thema. Was zu ihrem Schutz rechtlich möglich und nötig ist, erläutert der Autor in diesem Buch – von Aktionärsklagen bis zur Haftung von Beratern und Verwaltern.“

Aus dem Vorwort:

Um die Integrität des Kapitalmarktes weiter zu stärken, haben der europäische und der nationale Gesetzgeber das Wertpapierrecht neu geregelt. In Kraft getreten sind das Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG), das Anlegerschutzverbesserungsgesetz (AnSVG), das Bilanzrechtsreformgesetz (BilReG), das Bilanzkontrollgesetz (BilKoG) und das Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG).
Dieses Buch hilft dem Rechtsanwalt, die Konsequenzen der neuen Gesetze bei der Mandatsbearbeitung richtig umzusetzen und stellt alle in dieser Hinsicht relevanten gesetzlichen Änderungen dar. Zudem bietet es einen vollständigen praxisbezogenen Überblick über die Grundsätze der Vertretung des geschädigten Kapitalanlegers.

Der Autor Matthias Schröder ist seit vielen Jahren auf die Vertretung geschädigter Kapitalanleger und auf das Bank- und Börsenrecht spezialisiert. Seine praktische Erfahrung aus unzähligen Prozessen und einschlägiger Verbandsarbeit sind in dieses Werk eingeflossen. Sein ebenfalls einschlägig tätiger Kollege und Co-Autor, Dr. Hauke Brettel, verbindet Praxiserfahrung mit Forschungs- und Lehraktivitäten an der Universität.

__________________________________
aus dem Stichwortverzeichnis:

Abschlussprüfer Ausschluss,
Abschlussprüferrichtlinie
Ad-hoc-Mitteilung
Haftung des Emittenten
Haftung der Organmitglieder
Ad-hoc-Publizität
AGB-Pfandrecht
Aktionär
Teilnahme an der Hauptversammlung
Aktionär Stimmrechtsausübung
Aktionär Rederecht
Aktionär Fragerecht
Anfechtungsklage gegen Hauptversammlungsbeschlüsse
Anfechtungsklage Freigabeverfahren
Anlageberatung Haftung für Fehler
Anlagevermittlungsvertrag
Anlagevermittlungsvertrag Haftung
Aufklärungspflichten
Außerbörsliche Aktien
Bankgarantien
Benachrichtigungs- und Informationspflichten Verletzung
Beweislast bei Haftung für fehlerhafte Anlageberatung
Beweislast bei Prospekhaftung
Beratung Anlegergerechte Beratung
Beratung Objektgerechte Beratung
Beratungspflichten
Beratungspflichten
Inhalt und Umfang
Beratungsvertrag
Bilanzkontrollgesetz
Bilanzkontrollverfahren
Bilanzrechtsreformgesetz
Börsentermingeschäft siehe Finanztermingeschäft
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
Churning
Corporate Governance Kodex
Day-Trading
Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung DPR
Diamantenhandel
Directors? Dealings
Effektenkredit
Effektenkredit Aufklärungspflicht
Effektenkredit Zwangsliquidation
Emittentenleitfaden
Enforcement
Einlagensicherung Aufklärung über fehlende Erhebungsbogen nach § 31 WpHG
EU-Marktmissbrauchsrichtlinie
Finanzanalyse
Finanzanalyst
Finanzanalystenverordnung
Finanzinstrument
Finanztermingeschäft
Finanztermingeschäft Beweislast
Finanztermingeschäft Informationspflicht bei Vertretung
Finanztermingeschäft Kausalität
Finanztermingeschäft Schiedsvereinbarung
Finanztermingeschäft Spieleinwand
Finanztermingeschäft
zweistufiges Informationsmodell
Freiverkehr
Geschlossene Immobilienfonds
Gesetz zur Verbesserung des Anlegerschutzes
Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts
Grauer Kapitalmarkt
Haftung Anlagevermittler
Haftung Organmitglied
Haftung Vorstandsmitglied
Haftungsadressaten
Haftungsadressaten bei Prospekthaftung
Haftungsadressaten Kreditinstitute
Hauptversammlung Teilnahme
Hauptversammlung Durchführung
Investmentfondsanteile
Insider Primär- und Sekundärinsider
Insiderrecht
Institut der Wirtschaftsprüfer
Kapitalanlagebetrug
Kapitalanlagebetrug
Grauer Kapitalmarkt
Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz
Kassageschäft
KausalitätFinanztermingeschäft
Kausalität Haftung für fehlerhafte Anlageberatung
Kausalität Haftung für fehlerhafte Anlagevermittlung
Kausalität Prospekthaftung
Klagezulassungsverfahren
Leitfaden zur Ad-hoc-Publizität
Massenverfahren
Marktmanipulation
Mitverschulden
Musterverfahren
Musterverfahren Bekanntmachung
Musterverfahren Durchführung
Musterverfahren Kosten
Musterverfahren Musterentscheid
Musterverfahren Musterfeststellungsantrag
Musterverfahren Vorteile
Musterverfahren Zuständigkeit
Negativberichterstattung
Neuer Markt
Neuer Markt Aktualisierung
Neuer Markt formale Gestaltung
Neuer Markt Inverkehrbringen
Optionen und Futures
Penny Stocks
Pressefreiheit
Prospekt Anforderungen
Prospekt Beurteilungszeitpunkt
Prospekt Prüfung
Prospekt Sprache
Prospekt Unterzeichnung
Prospekt unvollständiges
Prospekt Vorliegen
Prospektfehler
Prospekthaftung allgemeine und spezialgesetzliche
Prospekthaftung allgemeine zivilrechtliche
Prospekthaftung
Beweislastverteilung
Prospekthaftung Bonitätsprüfung
Prospekthaftung deliktische
Prospekthaftung
Haftungsausschluss
Prospekthaftung im engeren und weiteren Sinn
Prospekthaftung Inlandsbezug
Prospekthaftung investmentrechtliche
Prospekthaftung nach dem VerkProspG
Prospekthaftung
Plausibilitätsprüfung
Prospektverantwortliche
Publizitätspflichtige
Rechnungslegungsstandards
Rechtsschutzversicherung
Risikofrüherkennungssystem
Rückkaufprogramme
Schadensersatz
Anspruchsgrundlagen
Schneeballsystem
Schuldverhältnisse
vertragliche
Schuldverschreibungen
Stabilisierungsmaßnahmen
Stille Beteiligungen
Unternehmensbeteiligungen
Verjährung
Haftung für fehlerhafte Anlageberatung
Verjährung
Prospekthaftung
Verjährung
Vermögensverwaltungsvertrag
Verkaufsprospektgesetz
Änderungen
Vermögensverwalter
Pflichten bei Vertragsschluss
Vermögensverwalter
Pflichten bei Vertragsdurchführung
Vermögensverwaltungsvertrag
Vermögensverwaltungsvertrag allgemeine Grundsätze
Vermögensverwaltungsvertrag Anlagerichtlinien
Vermögensverwaltungsvertrag
Gebot der Risikominderung
Vermögensverwaltungsvertrag Verbot der Spekulation
Vermögensverwaltungsvertrag Verjährung
Verschulden
Vorstand Auskunftsverweigerungsrecht
Warentermingeschäfte
Windhundprinzip
Zurechnung bei Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflicht

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen